menü
de / en

The Otolith Group
What the Owl Knows
18.11.2022 – 5.2.2023

https://secession.at/items/uploads/images/1669046042_go8FCTNdRLB.jpg
The Otolith Group, What the Owl Knows, Ausstellungsansicht, Secession 2022, Foto: Iris Ranzinger

Die Secession freut sich, The Otolith Groups Einzelausstellung What the Owl Knows (Was die Eule weiß) mit dem neuen in der Regie der Künstler*innen entstandenen filmischen Werk mit demselben Titel zu zeigen. Kodwo Eshuns und Anjalika Sagars post-kinematografische Praxis ist von einer Aufmerksamkeit für die Ästhetik des Essayistischen geprägt, die die Gestalt einer Science-Fiction der Gegenwart annimmt, die die interskalaren Katastrophen des Rassischen Kapitalozäns zu dramatisieren sucht.

 

Ausgangspunkte für die Beschäftigung der Künstler*innen mit einer Neuordnung der intertemporalen Beziehungen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind oft existierende Werke von Komponist*innen, Produzent*innen, Musiker*innen, Dichter*innen, Theoretiker*innen und Maler*innen. Die Herangehensweisen an Klangphänomene, die in den Arbeiten etwa von Julius Eastman, Codona, Drexciya, Etel Adnan, Una Marson, Denise Ferreira da Silva und Rabindranath Tagore zu hören sind, legen eine Bandbreite künstlerischer Methoden nahe, mit denen sich die Kraft, Masse und Bewegung von Bildern neu denken lassen.

 

Dieses Verfahren, über Medien hinweg zu hören, erlaubt es Eshun und Sagar, eine klangliche Praxis des Bildermachens aufzusuchen und aufzugreifen, die das Publikum einlädt, Video als Choreografie von Bildern in Bewegung zu hören. Ein solcher Ansatz will das Publikum bewegen, der Gegenwart als einer historischen Erfahrung zu begegnen, die vom Horizont einer erwartungsvollen Zukunft her projiziert ist. In The Third Part of the Third Measure (2017), um nur eine von mehreren solchen Arbeiten zu nennen, dirigiert The Otolith Group die zeitliche Struktur der Vergangenheit um, indem sie die Musik des Komponisten Julius Eastman aus der Perspektive einer Zukunft inszeniert, die heutige Hörer mit der militanten Figur des schwulen Guerrilla konfrontiert.

 

What the Owl Knows entwickelt sich aus der langjährigen Freundschaft zwischen der Malerin und Schriftstellerin Lynette Yiadom-Boakye, Sagar und Eshun. Die Bewunderung, die die drei Londoner*innen einander entgegenbringen, bildet eine Voraussetzung für eine Arbeit, die die indirekten Wahlverwandtschaften innerhalb von Medien, zwischen ihnen und über sie hinaus würdigen soll. Traditionelle Dokumentarformate und das heutige Fernsehen wie auch zeitgenössische Museen und Galerien konzentrieren sich typischerweise auf die Motive, die den*die Maler*in als öffentliche Figur antreiben, um zu psychologischen Einsichten zu gelangen.

 

Dagegen, so könnte man sagen, steht hinter Eshuns und Sagars Arbeit der Wunsch, das Verlangen von Institutionen nach biografischen Erklärungen zu durchkreuzen. Dieser beständige Wunsch, institutionelle Forderungen nach Explikation zu vereiteln, erfährt in What the Owl Knows ein gewisses Crescendo: Dem Werk liegt der Anspruch zugrunde, den biografischen Imperativ, der die Geschichten der Begegnung des Kinos mit Malerei prägt, zu verschieben.

 

Wer What the Owl Knows sieht, begreift, in welchem Maß The Otolith Group bemüht ist, das Werk der Malerei gerade nicht zu exponieren und die Gegenwart der Malerin vor der Bloßstellung zu bewahren, die die Kamera verspricht. Der Film zielt darauf ab, die malerische Arbeit zu dekonstruieren. Er schwelgt in dem, was er nicht preisgibt. Er verweilt bei Details, hält sich mit Fragmenten auf und arbeitet sich an dem negativen Unterfangen ab, die sich im Kompositionsprozess anlagernden Schichten zu dekomponieren. Er beobachtet Yiadom-Boakye, wie sie einzelne Segmente einer Leinwand beobachtet, deren Gesamtumfang sich uns entzieht, wie sie über ihren nächsten Schritt nachdenkt, die Schwere nebeneinandergesetzter Farbigkeiten abwägt und das sich verschiebende Kräfteverhältnis der Farbtöne aufmerksam wahrnimmt.

 

What the Owl Knows ist von dem Anspruch beseelt, das Hauptaugenmerk von der Malerin als Objekt der Aufmerksamkeit wegzulenken, hin zur Qualität der Aufmerksamkeit, die die Malerin der Farbe zukommen lässt. What the Owl Knows strebt nach einer Poetik der Rekursion, in der der die Zuseherschaft darauf achtgibt, wie das digitale Video darauf achtgibt, wie eine Malerin darauf achtgibt, was sie malt.

 

Die Aufmerksamkeit auf das Rekursive erklingt im Duett mit einer Serie von Szenen, in denen Yiadom-Boakye als isolierte Figur erscheint, ein Schattenriss im gelben Licht der Straßenlaternen, der Kamera zu nichts verpflichtet, die sich an wegen ihrer bestimmten, aber nicht offengelegten Bedeutung ausgewählten Wildnissen in der Londoner Stadtlandschaft entlangbewegt. Während Yiadom-Boakye aus ihren Gedichten vorliest, die jeweils für und durch das Video neu geordnet wurden, bestimmt die eingeschränkte Ökonomie eines introspektiven Expressionismus zusehends die Inszenierung.

 

Die Forderung des dokumentarischen Kinos nach Erklärungen außer Kraft zu setzen, so zeigt sich, eröffnet einen Abgrund der Bedeutung, der einen gesteigerten Zustand der Ahnung und Andeutung durch den Rückgriff des Videos auf das abweichende Drama poetischer Sprache ermöglicht. Das Pendeln zwischen der Intimität des Atelierinneren und der Dramatik der Schauplätze im Freien nimmt die Struktur eines Gefühls ein, dessen Wechselspiel auf die Versammlungsmacht des Mediums Video verweist. In seiner Begegnung zwischen Malerei und Dichtung überträgt die Bewegung des Videos vom Tag in die Nacht Yiadom-Boakyes Nachtgedanken aus dem Licht ins Dunkel und zurück. Das Licht der Nacht zu belauschen heißt die Nacht des Tages zu hören. Es heißt, die Zeremonie des Mediums Video zu erspüren, die eine Versammlung zwischen der Unsterblichkeit der Malerei, den Toten der Dichtung und dem Leben der Stimme einberuft.

 

The Otolith Groups Aufmerksamkeit auf die Verschiebung von Erwartungshaltungen wird in der lebhaften Allegorie fühlbar, die in der Mitte von What the Owl Knows erscheint. In der animierten Fabel zwischen einer Eule und einer Taube, die von Eshuns und Sagars Lektüre von Yiadom-Boakyes Text Plans of the Night inspiriert wurde, lässt die Taube sich als Technikerin ihres eigenen Niedergangs lesen, die in ihre eigene Falle tappt.

 

Text von The Otolith Group

 

The Otolith Group

What the Owl Knows, 2022

HD-Video, Farbe, Ton

Projektionswand, Sitzmöbel

55 Minuten 7 Sekunden

 

Im Auftrag der Secession, Wien
Koproduziert von der Cooper Gallery, Duncan of Jordanstone College of Art and Design, University of Dundee


Veranstaltungen
18.11.2022 | 18:00
Anjalika Sagar und Kodwo Eshun von The Otolith Group im Gespräch mit Richard Couzins
Mehr erfahren
18.11.2022 | 19:00
Jean-Frédéric Schnyder | The Otolith Group | Patricia L. Boyd
Mehr erfahren
13.01.2023 | 16:30
Kurator*innenführung
Mehr erfahren


Künstler*innen
The Otolith Group
Programmiert vom Vorstand der Secession

Kuratiert von
Bettina Spörr

Vereinigung bildender Künstler*innen Wiener Secession
Friedrichstraße 12
1010 Wien
Tel. +43-1-587 53 07