menü
de / en

Yuki Okumura
28.11.2024 – 2.2.2025

https://secession.at/items/uploads/images/1698753638_mpZJlvg6utj.jpg

Yuki Okumura, The Man Who, 2019, sequenzierte Filmfragmente von Interviews mit Marja Bloem, Michel Claura, Herman Daled, Michèle Didier, Rudi Fuchs, Yves Gevaert, Kasper König, Jean-Hubert Martin, Phillip Van den Bossche, Isi Fiszman gewidmet, 116 min. 15 sec., Courtesy MISAKO & ROSEN, Tokyo

Fasziniert vom Gefangensein des Menschen in einem einzelnen Körper, der wiederum ins Hier und Jetzt geworfen ist, und inspiriert von seiner eigenen Erfahrung als Übersetzer, schafft Yuki Okumura ein wachsendes Oeuvre von Versuchen, aus Identität, Individualität und egoistischem Ich durch Erkundungen von Sprache, Erinnerung, zufallsorientierten Methodologien und ortsspezifischen Kontexten auszubrechen. Kunstgeschichte, das institutionelle Ausstellungssystem und zwischenmenschliche Beziehungen zwischen Kunstschaffenden dienen ihm als Experimentierfeld.

 

Nach seinem jüngsten Projekt 7,502,733 auf der Aichi Triennale 2022, bei dem er eigenhändig 30 ausgewählte konzeptuelle Prozesse von 31 Künstler*innen aus einer Gruppenausstellung, die 1969 in Seattle stattfand, wiederbelebte, wird Okumuras Ausstellung im Hauptraum neue Projekte präsentieren, die sich um die Secession selbst als organisches und dynamisches Lebewesen mit eigener Biografie und Persönlichkeit, wenn man so will, drehen werden.




Künstler*innen
Yuki Okumura

geboren 1978 in Aomori, Japan, lebt und arbeitet hauptsächlich in der mitteleuropäischen Zeitzone.

Programmiert vom Vorstand der Secession

Kuratiert von
Bettina Spörr

Vereinigung bildender Künstler*innen Wiener Secession
Friedrichstraße 12
1010 Wien
Tel. +43-1-587 53 07