Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger
Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger


Der in Berlin lebende und arbeitende deutsche Künstler Manfred Pernice hat die Ausstellung sculpturama eigens für den Hauptraum der Secession konzipiert. Seine skulpturalen Arbeiten sind aus einfachen, teilweise bemalten oder besprühten Materialien wie Pappe, Spanplatten, Beton, Metall gebaut bzw. zusammengesetzt und durch Texte, Landkarten oder Fotokopien ergänzt. Ausgehend von Beobachtungen der urbanen Umwelt pointiert er deren Unzulänglichkeiten und unterzieht die Ordnungssysteme der Moderne einer fundamentalen Kritik. Seine Arbeiten etablieren dabei ein Wechselspiel zwischen autonomer Form und einem installativen, narrativen und ortsbezogenen Charakter. Sie verhandeln die gute und schlechte Form, Perfektion und Ungenauigkeit, Realismus und Abstraktion.


Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger
Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger


Der Ausstellungstitel, sculpturama, ist einerseits eine Anspielung auf die panoramaartige, nahezu symmetrische Anordnung der Arbeiten, die den Raum durch Blickachsen und Beziehungsverhältnissen erschließt. Unmittelbar vor den Eingang positioniert Pernice eine architektonische Skulptur, deren Form an den Rohbau einer Autobrücke erinnert. Sie bietet den BetrachterInnen gleich auf zweifache Weise einen Aus- und Überblick: Am Ende der Unterführung, durch die die BesucherInnen geleitet werden, und oben auf der Plattform, zu der sie über einen versteckten seitlichen Treppenaufgang gelangen.


Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger
Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger


Andererseits verweist Manfred Pernice mit dem Titel sculpturama direkt auf das Thema: Möglichkeiten (und auch die Geschichte) der Skulptur. Ihre grundlegenden Merkmale – Proportionen, Oberflächenstrukturen, Materialeigenschaften, das Verhältnis der Volumen zueinander, aber insbesondere auch das Verhältnis zwischen Skulptur und BetrachterInnen und die damit verbundenen Rezeptionsgewohnheiten - werden wie in einem „Themenpark“ behandelt und gezeigt. Die Frage der Körperlichkeit und ihrer Wahrnehmung etwa, lässt sich beispielhaft an den zwei Skulpturen in der Raummitte, Kaffee u. Kuchen und o. T., verdeutlichen. Dadurch, dass sie sich langsam drehen, müssten die BetrachterInnen nicht mehr um das Objekt herum gehen, um es von allen Seiten sehen zu können. Dass sie dies trotz der zunehmenden Bildmacht flacher Medien wahrscheinlich dennoch tun, ist einer alten Gewohnheit geschuldet. Sich dieser scheinbar paradoxen Situation bewusst zu werden, führt zu der Überraschung über das eigentlich Bekannte: Skulptur ist dreidimensional!


Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger
Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger


KURZBIOGRAFIE

Manfred Pernice (geb. 1963 in Hildesheim) studierte an den Kunsthochschulen in Braunschweig und Berlin.
Jüngste Einzelausstellungen (Auswahl): 2010 baldt1, Modern Art Oxford; Tutti, Kunstverein Salzburg; 2008 Que-Sah, Neues Museum Nürnberg; 2007 Haldensleben..., Museum Ludwig, Köln.
Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl): 2010 Sao Paulo Biennale; 2008 Life on Mars. 55th Carnegie International, Carnegie Museum of Art, Pittsburgh; 2007 Unmonumental: The Object of the 21st Century, New Museum of Contemporary Art, New York; Y.E.S. (Ü), Skulptur Projekte Münster; 2003 Die Erfindung der Vergangenheit, Pinakothek der Moderne, München 2002 documenta 11, Kassel.

Manfred Pernice lebt und arbeitet in Berlin.


Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger
Manfred Pernice, sculpturama, Secession 2010, Foto: Oliver Ottenschläger


KATALOG

Trevor Paglen MANFRED PERNICE
sculpturama

196 Seiten, Format: 31x23 cm
Texte: Verena Dengler, Klaus Gölz, Axel Jablonski, Bettina Klein, András Pálffy, Stephan Schmidt-Wulffen, Hemma Schmutz, Annette Südbeck, dt./engl.
Secession 2010, ISBN 978-3-902592-41-5
Vertrieb: Revolver Verlag
___________________

Erhältlich im Shop



Manfred Pernice, 2010
Manfred Pernice, 2010


KÜNSTLERGESPRÄCH
Manfred Pernice im Gespräch mit Roland Kollnitz
Donnerstag, 2. Dezember 2010, 19.00 Uhr
Eine Veranstaltung der Freunde der Secession



Die Secession wird unterstützt von:
Erste Bank – Partner der Secession
Wien Kultur
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Die Freunde der Secession

Kooperations-, Medienpartner, Sachsponsoren:
Der Standard
Ö1 Club
Silver Server
Trumer Privatbrauerei



TREVOR PAGLEN    MARIA BUSSMANN AUSSTELLUNGSPROGRAMM 2010



Für weitere Informationen, Presse- und Fotomaterial wenden Sie sich bitte an:
 
Karin Jaschke
Secession, Vereinigung Bildender KünstlerInnen Wiener Secession
Friedrichstraße 12, 1010 Wien
Tel: +43-1-5875307-10, Fax: +43-1-5875307-34
presse@secession.at